Archiv des Autors: Jens

Projekt: Laborcam

Was ist das eigentlich für eine Kamera, die da aus dem Fenster des Freien Labors schaut und Bilder von den Dächern der Stadt in das Internet überträgt? Nun, um es kurz zu machen: Es handelt sich um einen Raspberry Pi mit dem zugehörigen Kameramodul. Das Modul wurde über die entsprechende Schnittstelle mit dem Raspberry Pi verbunden und in diesem Fall mit etwas handwerklichem Aufwand in das Gehäuse eingelassen. Schon konnte es losgehen!

laborcam1

Wichtig war zunächst, die LED der Kamera während der Aufnahme auszuschalten, da diese sich im Fenster gespiegelt hat. Ebenfalls gespiegelt hat sich das helle Gehäuse und das Licht der Deckenlampen, insbesondere, wenn es draußen dunkel war. Abhilfe schaffte hier jeweils eine Lage Klebefolie mit einem kleinen Loch, gerade so groß wie die Kamera. Zwischen Fenster und Raspberry Pi wurden Klett-Klebepunkte verwendet, damit dieser leicht entfernbar und vor allem leicht auszurichten ist. Voilà!

Laborcam 2 Laborcam 3

Bereits am nächsten Tag folgte die Überraschung: Da der Raspberry Pi an einem nach Süden liegenden Fenster angebracht ist, ist der dort einer erhöhten Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Leider ist der Kleber der Klett-Klebepunkte nicht auf Wärme ausgelegt, sodass der Raspberry Pi gegen 9:00 Uhr morgens einfach abfiel:

laborcam

Zugegeben, damit hatte niemand gerechnet. Also wurden die Klett-Klebepunkte kurzerhand mit Sekundenkleber festgeklebt. Zunächst an der Fensterfolie und nach einem weiteren Herunterrutschen auch auf dem Gehäuse. Seitdem sendet die Kamera kontinuierlich Bilder und tagesweise Videos im Zeitraffer.

http://webcam.freieslabor.org/

Interessantes Detail: Der Raspberry Pi hängt hinter der schwarzen Folie und ist somit, zwar abgeschwächt, aber dennoch direkt, von der Sonneneinstrahlung durch das Fenster betroffen. Wir erinnern uns: 4. Etage, Südseite, also wirklich viel Sonne. Dies lässt sich schön an der CPU-Kerntemperatur verfolgen, etwa auf der nachfolgenden Grafik, die einen typischen Tagesverlauf der Temperatur zeigt.

sunberrypi

Plenum 10.10.2014, 18:00 Uhr, Projektwerkstatt

Nachdem wir uns die ersten Räumlichkeiten in Hildesheim angeschaut und auch sonst wichtige Hürden genommen haben, wollen wir ein Plenum machen, um über die aktuellen Entwicklungen zu sprechen. Dafür haben wir

Freitag, den 10.10.2014, um 18:00 Uhr in der Projektwerkstatt, Langer Garten 1, 31137 Hildesheim

erdoodlet. Das Treffen ist sowohl für Mitglieder als auch für Interessierte geöffnet. Es wird ein paar Getränke und etwas zum Knabbern geben. Anschließend findet wie gewohnt der allwöchentliche Hickerspace statt.

Bringt gerne Themen mit, die ihr besprechen wollt!

Update: Im Wiki gibt es inzwischen das Protokoll zum Plenum.

Erfolgreiche Eintragung „Freies Labor e.V.“ & Kontoeröffnung

Nachdem unsere Satzung in der letzten Mitgliederversammlung geändert und daraufhin erneut beim Amtsgericht eingereicht werden konnte, wurde der „Freies Labor e.V.“ am 22.08.2014 vom Amtsgericht Hildesheim in das Vereinsregister unter der Registernummer VR 200927 eingetragen. Ein weiterer wichtiger Schritt für das Freie Labor ist damit absolviert.

Dank der Eintragung konnten wir vor ein paar Tagen auch ein Konto eröffnen, und zwar:

KontoinhaberIn: Freies Labor e.V.
IBAN: DE07 2595 0130 0034 7763 26
BIC: NOLADE21HIK (Sparkasse Hildesheim)

Wenn ihr Mitgliedsbeiträge überweist, denkt bitte daran, euren Namen und den Zeitraum, für den der Beitrag gelten soll, im Verwendungszweck anzugeben. Für monatliche Daueraufträge ist der Name ausreichend.

In den nächsten Wochen werden wir beobachten, wie sich die Summe der Mitgliedsbeiträge entwickelt, um eine realistische Miethöhe abzusehen. Jetzt ist also der perfekte Zeitpunkt, um Mitglied zu werden. Natürlich sind auch Spenden gern gesehen (bitte im Verwendungszeck erwähnen). Da wir (bisher) nicht gemeinnützig sind, können wir allerdings keine steuerlich absetzbaren Spendenquittungen erstellen.