Archiv des Autors: basti

Introducing: The Double-Decker Couch

One time I wanted to have a bunch of my friends over to watch TV. And not everybody can fit on my one couch. And I thought to myself: Well, what if there’s such a thing as a bunk-bed, but as a couch. Introducing.. the double-decker couch. So everybody could watch TV together, and.. be buddies. – Emmet

Ist diese Idee nicht einfach die.. beste?! Genau, fanden wir auch. Gesagt getan:

 

Man verbinde also Holz (OSB-Platten und Konstruktionsholz), Winkel, Flachverbinder, viel zu viele Schrauben, Lack, Farbe und Rasenteppich. Darunter finden unsere Getränkevorräte auf rollbaren Brettern Platz.

Achja, Getränkehalter gibt es natürlich auch. Also, wir sehen uns auf der Couch!

Frozen Bottle: lackiert und Crosstalk behoben

Eigentlich ein einfaches Prinzip: man nehme kleine Einmachgläschen, befülle sie mit RGB-LED-Streifen, stapele sie in einem Rahmen aufeinander und verbinde die LEDs. Fertig. Der Effekt, insbesondere durch die sechseckigen Gläschen, stößt auf einige Beachtung. Sowohl beim 33C3 als auch beim 34C3 gab es viele Nachfragen und viel Lob.

Frozen Bottle beim Aufbau (Crosstalk nach oben gut zu sehen)

Jetzt, nachdem das neue Jahr ein paar Wochen alt ist, haben wir uns noch einmal daran gemacht, Frozen Bottle auseinander zu nehmen. Einerseits wollten wir den Rahmen und die Rückseite schwarz lackieren, andererseits sollte „Crosstalk“, also das „Überleuchten in benachbarte Gläser“ eliminiert werden.

Es wurden die Seitenwände von jedem Glas schwarz bepinselt und es hat sich gelohnt: insbesondere bei Animationen/Spielen mit ausgeschalteten neben beleuchteten Gläsern ist zu sehen, dass kein unabsichtliches Überleuchten mehr passiert:

Hextris (Tetris auf Frozen Bottle): jetzt ohne Crosstalk

Siehe auch: Frozen Bottle: Leuchtende Flaschenböden

Rückblick: Richtig nachhaltig und lecker kochen lernen

In der kalten Jahreszeit kann es auf den ersten Blick schwierig sein, mit regionalen Produkten leckere Gerichte zu kochen. Wie das kreativ aber doch funktionieren kann, hat der Kochkurs zwischen September 2017 und Januar 2018 gezeigt. Zu jedem Termin wurde neben dem gemeinsamen Kochen auch ein Aspekt des nachhaltigen Lebens besprochen.

Vielen Dank an alle Beteiligten!

Um euch noch einmal das Wasser im Mund zusammenlaufen zu lassen, hier einige Highlights des Kurses in Bildern:

DIN-A0-Plotter: HP DesignJet 600

Plotter zum Testen auf dem Fliesentisch in der Werkstatt

Wir haben einen Plotter geschenkt bekommen, über 1 Meter breit, ordentlich schwer und bedruckt Papier in einer Breite von 91,4 cm und beliebiger Länge bis 50 m (Rollenlänge) in schwarz/weiß.

Nach einigem Debuggen, Säubern, Patronen- und JetDirect-Druckserver-Tausch druckt er jetzt relativ zuverlässig. Sein fester Platz ist im Abstellraum. Ein Raspberry Pi agiert als CUPS-Server. Details zum Drucken gibt es auf der Plotter-Wikiseite.

Als erste Tests haben wir „Blaupausen“ vom Millennium Falcon und der Enterprise gedruckt. Sie hängen in der Werkstatt.

Neben Papier kann auch Folie bedruckt werden. Allerdings kostet diese ab 130 €, etwa 10x so viel wie Papier im selben Format.

It’s time to cook!

So alt wie der Wunsch nach Räumen ist auch der Wunsch nach einer Küche. Zwar gibt es im Hausflur eine Teeküche, aber für gemeinsames Kochen, Brauen und Backen eignet sie sich nicht besonders.

Im verwinkelten Flurbereich wurde durch einen großen Laborabzug, einem kleinen Abstellraum mit fest installierter Tischplatte und einer Zwischenwand mit Türzarge/Durchgang viel Platz verschenkt.

Anfang 2016 haben wir deshalb begonnen den ehemaligen Flurbereich nach und nach in einen großen Raum, unsere heutige Küche, zu verwandeln. Alle überflüssigen Wände wurden abgerissen, die Decke repariert, der Boden erneuert und der gesamte Raum frisch gestrichen.

Mitte des Jahres konnten wir dann günstig eine gebrauchte Küche und einige Geräte bekommen. Sie ist jetzt also komplett ausgestattet mit Backofen, Herd, Spüle mit Durchlauferhitzer, Ober- und Unterschränken, Mikrowelle und Tiefkühlschrank. Drüben in der Werkstatt steht weiterhin unsere kleine Geschirrspülmaschine. Dazu wurde aus unserer Tischreserve ein Küchentisch aufgebaut.

Jetzt, Anfang 2017, können wir bereits auf einige Kochaktionen, eine Silvesterfeier und spontanes Kochen, Backen und Aufwärmen zwischendurch in unserer neuen Küche zurückblicken.

Weitere Bilder vom Umbau gibt es im Wiki.

Silvester 2016

Am 31.12. feiern Freunde und Mitglieder des Freien Labors Silvester – wie schon im vergangenen Jahr. Es wird Glühwein, Cocktails und allerlei Essbares geben – frisch aus unserer neuen Küche. Hoch über den Dächern haben wir dann um Mitternacht einen guten Blick auf das Feuerwerk über Hildesheim.

Panoramablick aus dem Labor: Silvester 2015

Wir sehen uns Silvester!

Rückblick: Jubiläumsparty

Am raclette-trockeneis-cut16.02.2015 wurden uns die Räume übergeben. Inzwischen sind wir ein Jahr im Technologiezentrum. Das wurde am vergangenen Samstag im Labor gefeiert. Es gab Raclette, Käsefondue, Mini-Pizzen, Cocktails und Musik. Für die korrekte Laboratmosphäre gab es Trockeneis und Drinks aus Reagenzgläsern. Auch unser neuer Kickertischfrisch verziert – erfreute sich großer Beliebtheit. Insgesamt waren wir etwa 25-30 Personen.

Danke an alle, die da waren!

Frozen Bottle: Leuchtende Flaschenböden

 

FarbdemoFarbige LEDs werden gern genommen um Lichteffekte zu erzielen. Meist taugen sie aber ohne Gehäuse/Diffusor nur bedingt als eigene Installation. Deshalb haben wir an einem dunklen Januarwochenende Glasflaschen gezielt zerbrochen (um Tiefe zu sparen und besser innen arbeiten zu können), abgeschliffen und per Dremel angeraut. Im Inneren ist ein Stück eines LED-Streifens mit 3 RGB-LEDs befestigt. Damit das Licht besser reflektiert und gebrochen wird, ist außen herum Alufolie gewickelt und innen liegt etwas geknüllte Klarsichtfolie. Der Name stammt vom beliebten Spiel Frozen Bubble.

Verkabeln3Auf diese Art und Weise kann ein Modul in etwa 30 Minuten hergestellt werden. Der Prototyp kommt mit 33 Modulen und sehr prototypischer Verkabelung daher.

Momentan läuft eine Sammelaktion für eine optimierte, größere Version, in der dank passenden Gläsern das Glasbrechen und Abschleifen nicht mehr nötig sein wird. 200 „Glaswaben“ groß soll Frozen Bottle dann sein. Außerdem ist eine bessere Verkabelung geplant.

Erste „Frozen-Bottle-Programme“ – etwa Spiele und (Musik-)Visualisierungen – sind bereits in Entwicklung. Weitere Bilder gibt’s im Wiki.

Frozen Bottle im Vollausbau am finalen Platz in der Lounge

Wir haben ein Logo!

Nach langem Zögern und Verschieben haben wir uns auf der letzten Mitgliederversammlung für ein Logo, genauer eine „Logogruppe“ entschieden. Als Motiv soll der Erlenmeyerkolben in Zukunft für das Freie Labor stehen. Je nach Belieben und Zweck sollen Logos aus dieser Auswahl modifiziert und benutzt werden. Auf der Logo-Wikiseite gibt es die SVGs.

vcardDie ersten Variationen für verschiedenste Zwecke sind schon aufgetaucht. Neben Logos für Blog, Wiki und soziale Medien, gibt es bereits eine Neon-Variante, die demnächst auch gedruckt im Labor zu haben sein wird.

bierWer in den letzten Tagen aufmerksam die Aktivitäten im Labor verfolgt hat, kann sich vielleicht schon denken, wofür die spezielle Variante links bestimmt ist. Prost!